Angst & Depression

Stress, Burn-out: Ständiger Druck schürt die Angst

Stress löst im Körper die gleichen Reaktionen aus wie Angst: Der Blutdruck steigt, die Anspannung wächst, der Körper schaltet auf Alarm! Wenn keine Phasen der Entspannung folgen, kann er nicht mehr „herunterschalten“ – Zerstreutheit, Schlaflosigkeit, Albträume, Panikattacken sind eine mögliche  Folge.

 

Psychotherapie kann Ihnen helfen, ihre persönlichen Stressfaktoren zu erkennen und lernen damit besser umzugehen.

Phantasiereisen und Entspannungsübungen, das Kennenlernen der „Angst“ und ihre Funktion sind Wege aus der Erschöpfung. Ebenso wichtig ist die Ressourcenarbeit:

 

Wir suchen nach den Faktoren, die Sie stark machen!

 

 

Depression

 

Die Auslöser für eine Depression sind vielfältig -meistens spielen mehrere Faktoren zusammen: Erbliche Veranlagung, erhebliche körperliche und seelische Belastungen, Verlusterfahrungen, Alterungsprozesse oder körperliche Krankheiten begünstigen die Entwicklung einer Depression.

Eine depressive Episode kann sich manchmal auch ohne ersichtliche Ursache einstellen!

 

Depression bedeutet, sich wie in einem „schwarzen Loch“ zu fühlen, keinen Ausweg mehr zu sehen. Ich ermutige sie – gemeinsam finden wir einen Weg hinaus!

 

 

Posttraumatische Belastungsstörung:
Die Angst bleibt

 

Besonders belastende Erlebnisse (Tod eines/r nahen Verwandten, Gewalterlebnisse, Flucht, Unfälle u.a.) verursachen  ständige  Unruhe,“ Flash-Back“ Erfahrungen, Reizbarkeit und übersensible Gefühlslagen.  Dazu kommen häufig  unklare körperliche Beschwerden.

Alles, was die Erinnerung an das traumatische Ereignis wachrufen könnte, wird gemieden oder verdrängt: Sozialer Rückzug, Verlust des Grundvertrauens und Angst vor Wiedererleben des Traumas durch sogenannte „Trigger“ beeinträchtigen massiv die Lebensqualtiät.

 

Durch Zusatzausbildungen in Psychotrauma- Methoden wie PITT (Psychotherapeutische Imaginative Traumatherapie) oder EMDR (Eye Movement Desensitization & Reprocessing Therapy- www.emdr.at) biete ich spezifische traumatherapeutische Interventionen an, die nachweislich wirksam sind.

 

Begleitend zur Psychotherapie empfehle ich stets den Besuch einer Fachärztin/ eines Facharztes für Psychiatrie für eine entsprechende medikamentöse Unterstützung.

 

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme unter
Tel: 0676 963 43 26 oder anna.rakos@gmx.at.